Montag, 27 Mai 2024
StartNewsDie bewegende Geschichte der Babyklappe - Wie eine Hebamme in den 1950er-Jahren...

Die bewegende Geschichte der Babyklappe – Wie eine Hebamme in den 1950er-Jahren das Leben ungewollter Neugeborener rettete

Wie ein Stern in mondloser Nacht: Die Geschichte einer mutigen Hebamme

Das Schicksal ungewollter Neugeborener bringt eine Hebamme in den 1950er-Jahren auf die Idee der Babyklappe. In „Wie ein Stern in mondloser Nacht“ (Droemer) erzählt Marie Sand von einem bewegenden Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte, das so in keinem Geschichtsbuch steht.

Die 1950er-Jahre in Berlin sind geprägt von einer wachsenden Schere zwischen Arm und Reich. Die Hebamme Henni Bartholdy kann nicht länger tatenlos zusehen, wie verzweifelte Mütter ihre ungewollten Babys aus Angst und Scham aussetzen oder sogar töten. Als ihre junge Patientin sich nach der Geburt das Leben nimmt und die Nachbarin ihr Kind umzubringen droht, weiß Henni: Jetzt muss sie handeln! Sie stellt eine Apfelsinenkiste im Hinterhof auf und verteilt Zettel, auf denen sie Hilfe verspricht. Und tatsächlich: Das erste Findelkind wird in der Klappe abgelegt – und lebt! Doch Politiker drohen mit Strafe. An Hennis Seite steht der Arzt Ed von Rothenburg, ihre große Liebe.

Die Geschichte von Henni und Ed ist mehr als nur eine bewegende Episode deutscher Nachkriegsgeschichte. Es ist eine Geschichte von Mut, Hoffnung und Zusammenhalt. Eine Geschichte, die so mitreißend ist, dass sie noch heute die Herzen berührt.

Doch das ist nicht alles: In einer zweiten Zeitebene begleiten wir die Journalistin Liv Andersson im Jahr 2000 bei der Eröffnung der Babyklappe im Krankenhaus Waldfriede. Als Findelkind macht sie sich auf die Suche nach ihrem Ursprung – und stößt auf Hennis Geschichte. Eine Geschichte, die auch heute noch zum Nachdenken anregt: Wie geht unsere Gesellschaft mit ungewollten Kindern um? Wie können wir helfen?

„Wie ein Stern in mondloser Nacht“ (Droemer) ist mehr als nur ein Buch. Es ist ein Aufruf zum Handeln, eine Liebeserklärung an das Leben und eine Hommage an alle, die sich für eine bessere Welt einsetzen. Eine Geschichte, die sprüht vor Energie und Lebendigkeit – so, wie das Leben selbst. Denn jeder von uns kann ein Stern sein, der in dunklen Nächten leuchtet.

Wie ein Stern in mondloser Nacht Janes Magazin
„Wie ein Stern in mondloser Nacht“ von Marie Sand

Marie Sand
Wie ein Stern in mondloser Nacht
Droemer
ET: 01.09.2023
304 Seiten
Klappenbroschur
€ 15,99 (D) / 16,50 (A)
ISBN: 978-3-426-30910-0

Marie Sand lebt in Berlin. Sie studierte Kunstgeschichte, arbeitete in Zeitungsverlagen und war 16 Jahre in einer politischen Institution im Medienbereich sowie im Referat für internationale Beziehungen tätig. Sie engagierte sich für die Verwirklichung der Menschenrechte in Südasien. Seit 2009 berät sie als Freiberuflerin Autor:innen zu den Bereichen Buchkonzept und Schreiben von Unternehmens- und Sachbüchern. Ihre Leidenschaft aber ist die Spurensuche nach außergewöhnlichen Heldinnen in der Literatur – und Zeitgeschichte.

Wie ein Stern in mondloser Nacht PTVita 003 Janes Magazin
Buchautorin Marie Sand

Besuchen Sie Marie Sand auch auf ihren Social Media Kanälen:
Instagram: @mariesand_autorin
Facebook: Marie Sand

Verständnis des menschlichen Körpers und die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz

Ein Ring in Gold: ein zeitloses Accessoire

Vor dem Ja-Wort: Versicherungen prüfen und aktualisieren – Expertenrat von Peter Reimer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Jane Uhlig
Jane Uhlighttps://www.janeuhlig.de
Jane Uhlig ist Gründerin und Chef-Redakteurin von Janes Magazin. Sie publizierte Wirtschafts-Sachbücher-Bücher in Kooperation mit dem Campus Verlag und Hörbücher zum Thema Selbst-Coaching. Sie beschäftigt sich mit den Themen Lifestyle, Trends und Gesundheit, ist Yoga und Zumba-Trainerin für große Bühnen-Events und agiert als Moderatorin in zahlreichen Events, Konferenzen und Galas.
- Advertisment -

Neueste Beiträge