Dienstag, 25 Juni 2024

Du willst mehr, du bist mutig und du hast deinen Job satt? – Dann wird es Zeit etwas zu verändern

am

Du willst mehr, du bist mutig und du hast deinen Job satt? – Dann wird es Zeit etwas zu verändern

Kennst du das auch? Schlechte Laune am Montagmorgen, du willst den Wecker nach dem Klingeln am liebsten gegen die Wand schmeißen? Du fährst zur Arbeit mit einer Leck-mich-am-Ar***-Einstellung und erledigst vor Ort höchstens noch Dienst nach Vorschrift, wenn überhaupt?

Wenn dir das bekannt vorkommt, dann sollten bei dir alle Alarmglocken läuten. Statt: Denn das sind zweifellos Anzeichen für ein ernsthaftes Problem mit deinem Job. Oder um es noch deutlicher zu formulieren: Du hast die innere Kündigung längst ausgesprochen.

Mukaddes Oezcan
Expertin und Coach Mukaddes Oezcan

Es ist höchste Zeit, daran etwas zu ändern. Denn wenn du weiterhin nur versuchst, die Situation auszuhalten, sie zu verschleppen und nichts zu unternehmen, riskierst du sogar seelische und körperliche Beschwerden.

„Wer innerlich gekündigt hat, identifiziert sich nicht mehr mit dem Unternehmen.“ Daher ist es höchste Eisenbahn, etwas zu verändern. Wie du es am besten aus dieser Situation heraus schaffst, von der inneren Kündigung in die tatsächliche Kündigung zu gehen, die du bei deinem Chef einreichen kannst, verrät dir Expertin und Coach Mukaddes Oezcan in folgendem exklusiven Gastbeitrag. Sie selbst war vor Jahren an demselben Punkt und schaffte es, die Situation zu lösen.

Erschreckend viele haben innerlich gekündigt

Viele Studien belegen, dass die Motivation vieler Beschäftigten in Deutschland äußerst gering ist. Demzufolge haben rund 5,3 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland bereits mit ihrem derzeitigen Arbeitgeber abgeschlossen, also innerlich gekündigt. Dies ist eine fürwahr erschreckende Zahl, handelt es sich doch immerhin um 14 Prozent, was gegenüber einer Erhebung aus dem Corona-Jahr 2020 eine nur minimale Verbesserung bedeutet.

Experten schätzen den volkswirtschaftlichen Schaden dieses Tatbestandes jedoch als immens hoch ein. Denn für die Produktivität ist es schlecht, wenn die Beschäftigten nicht gerne zur Arbeit kommen. Es liegt auf der Hand, dass motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine höhere Qualität liefern. Sie sind öfter präsent, werden weniger krank, sie sind aufmerksamer und verursachen seltener Unfälle oder sie sind generell zufriedener  und sie bleiben statistisch gesehen auch länger bei einem Unternehmen.

Nicht wenige Experten sehen das Gros der Fehler auch im Verhalten der Führungskräfte. Nur ein kleiner Teil versteht es ihrer Meinung nach überhaupt, die Bedürfnisse der Beschäftigten zu adressieren. Kennst du auch das Gefühl, zu wenig Wertschätzung von deinen Vorgesetzten zu erhalten?

Wie ist es bei dir um die Wertschätzung bestellt?

Vermisst du ebenfalls solche einfachen Dinge wie Zuhören, Feedback zu erhalten und deine fachliche und persönliche Entwicklung zu begleiten? Dann gehörst du ganz klar zu denjenigen, bei denen der Mensch hinter der Arbeitskraft praktisch nicht gesehen wird. Und da ist es auch nur allzu verständlich, wenn du dich in deinem Inneren schon längst von deinem Arbeitgeber entfernt hast. Dir bleibt keine andere Wahl: Um die Dinge zu verändern, musst du die Initiative ergreifen. Spreche deinen Vorgesetzten darauf an oder, wenn du dich nicht direkt traust, wende dich an eine Vertrauensperson in deinem Unternehmen. Ansonsten kannst du auch gerne Kontakt zu mir aufnehmen (Homepage s. u.) und ich werde dir zeigen, wie wir das Problem gemeinsam lösen können.

Denn dein Leben ist viel zu wertvoll, als dass du es in einem Unternehmen vergeudest, dass sich praktisch überhaupt nicht um dich kümmert. Vielerorts sind es die Arbeitskräfte geworden, die es sich auch leisten können, bei der Wahl ihres Arbeitgebers wählerisch zu sein. Denn das Motto „Arbeit um jeden Preis“ gehört schon längst der Vergangenheit an. Also solltest du nun auch den Schritt zu mehr Selbstbestimmtheit wagen und dir eine neue Position erarbeiten. Besinne dich dabei auf deine Stärken. Wenn du nicht weißt, wo diese liegen, höre dich bei deinen Freunden oder bei spezialisierten Coaches um, die dir dabei helfen können, wie du deine vorteilhaften Charakterzüge noch mehr betonen kannst. All dies wird dir dabei helfen, der Unzufriedenheit nachhaltig den Rücken zu kehren.

Mehr Informationen finden sie auf der Webseite.

Lesen sie auch:

<strong>Wenn es ächzt und kratzt – Immobilienteilverkauf</strong>

Mit Sachwerten das eigene Portfolio stabilisieren

Booster für Kooperationen in der Gesundheitswirtschaft

5 Tipps für ein krisenfestes Personalmanagement – Krise drückt Mitarbeiterstimmung

Johanna Dahm: Stark in die Zeitenwende! 10 Existenz-Tipps für Job & Beruf in Krisen

Jane Uhlig
Jane Uhlighttps://www.janeuhlig.de
Jane Uhlig ist Gründerin und Chef-Redakteurin von Janes Magazin. Sie publizierte Wirtschafts-Sachbücher-Bücher in Kooperation mit dem Campus Verlag und Hörbücher zum Thema Selbst-Coaching. Sie beschäftigt sich mit den Themen Lifestyle, Trends und Gesundheit, ist Yoga und Zumba-Trainerin für große Bühnen-Events und agiert als Moderatorin in zahlreichen Events, Konferenzen und Galas.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Share post:

Popular

More like this
Related

Tun Sie mit Yoga etwas für Ihre Gesundheit

Der Welt-Yoga-Tag am 21. Juni erinnert uns daran, was...

Fahrschule Pfeil: So besteht man die theoretische Führerscheinprüfung garantiert direkt beim ersten Mal

Fahrschule Pfeil: So besteht man die theoretische Führerscheinprüfung garantiert...

Feuchteschäden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Feuchteschäden nicht auf die leichte Schulter nehmen - Fachgerecht...

EntscheidungsInstitut: Warum gründen? Dr. Johanna Dahm erklärt! Interview.

EntscheidungsInstitut: Warum gründen? Dr. Johanna Dahm erklärt! Interview. VUKA- und...